Klosterkirche Nordshausen Klosterkirche Nordshausen

Sonntag, 18. Oktober 2015, 18.00 Uhr
Benefizkonzert des Fördervereins der Klosterkirche Nordshausen
Motto: Ich sehe Dich in tausend Bildern (Novalis)
vocEterna -
Konzert für Frauenchor und Orgel, Leitung Traudl Schmaderer
An der Orgel Bezirkskantor Thomas Piper

 

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847)   „Laudate pueri Dominum“, op. 39/2
Johannes Brahms (1833-1897)  „Ave Maria“ , op.12
Felix Mendelssohn-Bartholdy       Präludium und Fuge c-Moll, op.37/1
Felix Mendelssohn-Bartholdy       „Surrexit pastor bonus“, 39/3    
Giuseppe Verdi (1813-1901)       „Laudi alla Vergine Maria“    aus : Quattro pezzi sacri
Gabriel Fauré (1845-1924)          „Cantique de Jean Racine“, op.11    arr. John Rutter
Felix Mendelssohn-Bartholdy       Präludium und Fuge d-Moll,  op.37/3
Maurice Duruflé  (1902-1986)     „Tota pulchra es, Maria“ , op.10/2
Francis Poulenc (1899-1963)      „Litanies à la Vierge Noire“
(Wie alle Zisterzienser-Kirchen war die Nordshäuser Klosterkirche Maria, der Mutter Jesu, geweiht.)




Geschichte erleben - Kultur pflegen

Samstag, 15. November 2014, 17.00 Uhr
10 Jahre Förderverein Kultur- und Sozialzentrum

In diesem Jahr kann der Förderverein auf eine erfolgreiche 10jährige gemeinnützige Arbeit zurückblicken. Das Fernziel ist die Modernisierung der "Zehntscheune" und Entwicklung eines sozialen Zentrums. Das konnte bis jetzt noch nicht erreicht werden. Dennoch hat der Förderverein in den zurückliegenden 10 Jahren ganz wesentliche Akzente für den Stadtteil Nordshausen gesetzt und dabei die historisch bedeutsame Klosterkirche wieder stärker in das öffentliche Bewusstsein gerückt.
Wir erinnern u. a. an folgende Projekte:
- Fassadenuntersuchung der Klosterkirche und Darstellung der Bauphasen durch ein Institut der Uni Heidelberg
- Durchführung eines Symposions und Herausgabe der Schrift "capellam..., que dicitur Nordershusen"
- Mitwirkung bei Nutzungsänderung des ehemaligen Pfarrhauses zu einem Montessori Kinderhaus
- Herausgabe eines Buches über Pfarrer Philipp Hoffmeister "Märchen, Fliegen, Zeichenkreide"
- Öffnung des Nordportals und Gestaltung der zugehörigen Außenanlage
In Planung befindet sich eine Gestaltung des Geländes zwischen Gemeindehaus und Klostergarten.
Für die Festveranstaltung am 15. November 2014 konnte der Künstler Johannes Stüttgen aus Düsseldorf - ein Beuys-Schüler und brillanter Redner - sowie für die musikalische Gestaltung die Nordshäuser Sopranistin Traudel Schmaderer mit dem Chor vocEterna und der Nordshäuser Chor "Die Tönewerfer" gewonnen werden.
Der Vorstand freut sich auf viele Gäste.

Förderverein Kultur- und Sozialzentrum Klosterkirche Nordshausen e. V.
Wegelänge 24D
34132 Kassel
t. 0561/401370 
Fax 0561/4008930 
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vereinsgründung (Reg: 85VR4224) am 01.12.2004

Vorstand
1. Vorsitzender: Dr.-Ing. Klaus-Dieter Schmidt-Hurtienne, Wegelänge 24D, 34132 Kassel (Foto)
2. Vorsitzender: Dr. Markus Himmelmann, Pfarramt Am Klosterhof 13, 34132 Kassel
Schatzmeisterin: Johanna Itter
Schriftführerin: Susanne Schale
Schriftführerin: Margot Discher
Beisitzerin: Sandra Gabriel
Beisitzer: Fritz Poppenhäger

Kontakt
Dr.-Ing. Klaus-Dieter Schmidt-Hurtienne, Wegelänge 24D, 34132 Kassel
t. 0561/401370 – E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dr. Markus Himmelmann, Evangelisches Pfarramt  Am Klosterhof 13, 34132 Kassel
t. 0561/401377 – E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zweck und Ziele des Vereins
Förderung und Entwicklung eines Kultur- und Sozialzentrums an der historischen Klosterkirche in Nordshausen und Mitwirkung bei der Ortskerngestaltung des Stadtteils Nordshausen im Bereich der Klosterkirche. Diese Zielsetzung schließt die Schaffung der inhaltlichen Voraussetzungen ein, die als Grundlage für die notwendigen baulichen Erweiterungen und den Umbau des alten Gemeindehauses zu einem Kultur- und Sozialzentrum erforderlich sind. Darüber hinaus kümmert sich der Förderverein um das für Kassel bauhistorisch wertvolle Kulturgut Klosterkirche Nordshausen.

Mitgliedschaft
Der Förderverein hat derzeit 42 Mitglieder. Die Mitgliedschaft ist nicht auf Kassel beschränkt. Jeder, der die für Kassel wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann Mitglied werden. Der Verein lädt Sie zur Mitarbeit und Unterstützung herzlich ein. Jährlicher Mitgliedsbeitrag: 25 € pro Person

Spenden
Die Finanzierung der Projekte des Fördervereins erfolgt über öffentliche und private Geldgeber, wobei die privaten Spenden einen überdurchschnittlich hohen Anteil ausmachen. Der Verein ist auf Spenden angewiesen. Spenden auch Sie, wenn Sie Interesse an den Projekten des Fördervereins haben. Der folgende Abschnitt gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die bisherigen und noch laufenden Projekte des Fördervereins.
Spendenkonto: „Förderverein Kultur- und Sozialzentrum Klosterkirche Nordshausen e. V.“
Konto-Nr. 112 07 27 bei der Kasseler Sparkasse, BLZ 520 503 53

Bausteine
Eine weitere Form des Spendens ist der Kauf eines oder mehrerer sogenannter Bausteine nach dem Motto „ich baue mit“. Der Preis für einen Baustein beträgt 100 €. Wer einen Baustein erwirbt, erhält eine Urkunde, und sein Name wird auf einer Tafel genannt, die an geeigneter Stelle in der Klosterkirche oder dem Gemeindehaus angebracht werden wird.
Für sämtliche Spenden erhält der Spender selbstverständlich eine Spendenbescheinigung. Der Förderverein ist als gemeinnützig anerkannt.

Ein kurzer Überblick über die bisherige Arbeit des Fördervereins
Der Förderverein hat den Blick zunächst auf die für Kassel historisch so einmalige und wertvolle Klosterkirche gelenkt.

Neben der Erforschung der Baugeschichte und der Vorstellung der Ergebnisse im Rahmen eines Symposions zum 750-jährigen Jubiläum des Zisterzienserinnen-Klosters wurde die Festschrift „capellam...., que dicitur Nordershusen“, der Jugendkirchenführer „Das Geheimnis der letzten Nonne“ herausgegeben und die Klostermaus ZITA geschaffen. Der Förderverein hat den notwendigen Grundstückskauf für die geplante Erweiterung des Gemeindehauses mit 50 % des Kaufpreises mitfinanziert und dafür gesorgt, dass das ehemalige Pfarrhaus an der Korbacher Straße nicht veräußert, sondern an den freien Schulträger Montessori e. V. zur Einrichtung eines Kinderhauses vermietet wurde, woraus sich für den Förderverein eine soziale Entwicklungsperspektive ergeben kann.

Die Wiederherstellung des historischen Seitenzugangs zum ehemaligen Kreuzgang auf der Nordseite der Klosterkirche geht ebenfalls auf eine Initiative des Fördervereins zurück, der auch die gesamte Finanzierung für diese Maßnahme einschließlich der Gestaltung der Außenanlage trägt. Die Bauarbeiten der Außenanlage wurden im September 2013 abgeschlossen.

Zum Jahresende 2012 erschien das Buch „Märchen, Fliegen, Zeichenkreide“, eine Monografie über den Pfarrer Philipp Hoffmeister, der von 1840 bis 1870 Pfarrer an der Nordshäuser Klosterkirche war und, befreundet mit den Brüdern Grimm, hessische Märchen, Schnurren und Schwänke sammelte und herausgab und sich nebenbei auch als Insektenforscher und Zeichner betätigte. Auch die Herausgabe dieser Monografie über eine zeitgeschichtlich interessante Nordshäuser Persönlichkeit wurde vom Förderverein finanziert.

Allljährlich organisiert der Förderverein eine Bus-Tagesfahrt, an der jeder teilnehmen kann, der sich für das Besichtigungsziel oder das spezielle Thema der Fahrt interessiert. Die bisherigen Fahrten wurden durchweg gut angenommen.


26. Oktober 2013 - Gemeinde-Busfahrt des Fördervereins nach Netze - Waldeck - Edersee
mit Gästen aus unserer französischen Partnergemeinde Valleraugue
Besuch der romanischen Klosterkirche in Netze, Kreis Waldeck mit dem berühmten Flügelaltar sowie der 1000jährigen Glocke
Mittagessen auf Schloss Waldeck mit anschließender Führung und Kaffeetrinken im Strandhaus No. 12 am Ederseee

 
Klosterkirche Netze 
der berühmte Flügelaltar
   
  Schloss Waldeck Mittagessen über dem Edersee
 
  Kaffeepause im Strandhaus No. 12  

 

E I N L A D U N G 
zur Vortragsveranstaltung

im Brüder-Grimm-Museum Kassel - Mittwoch 22.05.2013,18.30 Uhr - Eintritt frei

Märchen, Fliegen, Zeichenkreide

der hessische Prediger Philipp Hoffmeister als Weggefährte der Brüder Grimm

Eigentlich war er Pfarrer, doch sein Herz schlug für die schönen Künste: Der hessische Prediger Philipp Hoffmeister (1804–1874) sammelte leidenschaftlich Bildmotive, Märchen und Insekten. Als „Dilettant“ von hohem Niveau stand er mit renommierten Forschern seiner Zeit in Kontakt. Über seine Tante, die Dichterin Philippine Engelhard vermittelt, besuchte er das Kasseler Lyceum und lernte die Brüder Grimm persönlich kennen. Mit dem Maler und Zeichner Ludwig Emil Grimm sollte Hoffmeister eine lebenslange (Brief-)Freundschaft verbinden. Bekannt wurde Hoffmeister mit seiner „Hessischen Volksdichtung“, für die er – inspiriert durch die Brüder Grimm und Ludwig Bechstein – in Nord- und Mittelhessen zahlreiche Märchen zusammentrug. Zwei seiner Sagen nahmen die Brüder Grimm in ihre weltberühmten „Kinder- und Hausmärchen“ auf. Zudem machte sich Hoffmeister als Chronist seiner Pfarrei (Kassel-)Nordshausen und der dortigen Klosterkirche verdient. Und auch in der Naturkunde hinterließ er Spuren: Nach Hoffmeister benannte man eine Fliege und einige schrieben ihm sogar die Erfindung der Fotografie zu. Diesem interessanten Kasseler Zeitgenossen der Brüder Grimm widmen sich die beiden Vortragenden unter folgender Themenstellung:

Philipp Hoffmeister als Schriftsteller und Märchensammler
Vortragender: Pfr. i. R. Heinz Vonjahr, Schaumburger Märchenwache

Philipp Hoffmeister als Zeichner und Chronist
Vortragende: Dr. Karin Berkemann, freie Theologin und Kunsthistorikerin

musikalische Umrahmung:
die beiden Sätze Allegro und Rondeau vivace aus dem Violin-Duett op. 67 No. 2 von Louis Spohr
es spielt das Violin-Duo Katharina und Björn Schmidt-Hurtienne




November 2012 - Tagesfahrt des Fördervereins nach Münster 

Am 8. November 2012 veranstaltete der Förderverein eine Busfahrt nach Münster zur Ausstellung „Marc Chagall und die Bibel“ im Kunstmuseum Pablo Picasso, die mit 53 Teilnehmern auf ein unerwartet reges Interesse stieß. Unter ausgezeichneter sachkundiger Führung konnten 160 Arbeiten von Chagall (Gemälde, Graphiken, Glasmalerei und Keramik) besichtigt werden. Im Anschluss an die einstündigen Führungen in 3 Gruppen verblieb genügend eigene Zeit, um die Ausstellung auch selbst noch weiter zu genießen und die Eindrücke zu vertiefen und sich vor der Heimfahrt in einem gemütlichen Café in der Innenstadt von Münster zu erfrischen.Es war eine gelungene Tagesfahrt, wie man dem fröhlichen und zufriedenen Echo aus der Busgesellschaft entnehmen konnte.

     
 Aussstellungsplakat im Picassomuseum  Historisches Rathaus mit Friedenssaal Barocke Clemenskirche
 
St. Lamberti mit Wiedertäuferkäfigen - Bogengänge am Prinzipalmarkt  Erbdrostenhof - barockes Adelspalais von Schlaun
Moderne Architektur Älteste Gaststätte in Münster seit 1607


Oktober 2011 - Tagesfahrt zu den Klöstern Dalheim und Hardehausen

Herr Dr. Mense organisierte die interessante Tagesfahrt am 8. Oktober 2011 mit 30 Teilnehmern und Orbitours.
In der Klosteranlage Dalheim fand eine Ausstellung unter dem Titel "Macht des Wortes - Benediktinisches Mönchtum im Spiegel Europas" statt.

Zweites Besichtigungsziel war die ehemalige Zisterzienser-Abtei Hardehausen, westlich von Warburg, zur Mittagseinkehr im Cafe Birkenhof

 

     
     
     
     

Juni 2008 - Tagesausflug zum Kloster Walkenried am 14. Juni 2008