Klosterkirche Nordshausen Klosterkirche Nordshausen

 

 

 

 

 

Sonntag, 25. März 2018 - Diamantene Konfirmation in der Klosterkirche Nordshausen

 

 

Sonntag, 18. März 2018, 18 Uhr - Vortrag Dr. med. Josef P. Hesse
Mehrfach hat Herr Dr. med. Josef P. Hesse schon in der Klosterkirche über seine z. T. abenteuerlichen Wanderungen berichtet, diesmal hat er seine großartigen Fotos von der Wanderung durch das südwestliche England (Cornwall) gezeigt und sie wie immer auf interessante und unterhaltsame Weise erläutert.

 

 

Mittwoch, 21. März 2018, 14.30 Uhr - Kloster-Kirchen-Führung mit Herrn Dr. Josef Mense

 

 

Am Freitag, 2. März 2018, 18.30 Uhr, feierten wir in der Klosterkirche
den Weltgebetstag der Frauen unter dem Motto

Bild: https://weltgebetstag.de/aktueller-wgt/surinam/mitmachen-mitfeiern/

 

 

 

 

2. Februar 2018, 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr)  Poetry Slam in der Klosterkirche Nordshausen

Poetry Slam

Die Klosterkirche Nordshausen, Kassels älteste Kirche, ludt zum 1. Poetry Slam der Klosterkirche ein. Schon um 19 Uhr waren die Pforten geöffnet, um 20 Uhr begann das Programm.

Es trafen sich erstmals Dichter, Sprachakrobaten und Wortjongleure zu einem Poesiewettstreit in der Klosterkirche. Acht Slammer stellten sich dem Publikum und verpackten humorvolle Alltagsbetrachtungen, aktuelle Themen und Texte über ganz persönliche Gefühle zu Selbstwert, Liebe oder Heimat kunstvoll in Worte.
Ein gelungener Abend und ein großes Dankeschön an das Organisationsteam, an Solemo für die Verköstigung und an die Spender der Preise für alle Teilnehmer.

 Von Liebe, Licht und Zahnarztbesuchen
1. Klosterkirchen-Slam begeisterte die Zuschauer in Nordshausen
Von Marc Hörcher

Lautes Klatschen, Schallendes Gelächter und wüstes Geschrei – das sind Töne, die man in einem Gotteshaus normalerweise nicht hört. Am Samstag war all das in Kassels ältester Kirche, der Klosterkirche in Nordshausen, beim ersten Klosterkirchen-Slam zu hören.

Acht Poetry Slammerinnen und Slammer stellten sich dem Wettstreit der Worte und traten mit selbst geschriebenen Texten gegeneinander an. Das Publikum bewertete die Texte und kürte am Ende Lokalmatadorin Maria Böhme zur Siegerin. Auf dem zweiten Platz landete Marc Hörcher, in der Slam-Szene bekannt als Marc mit C, der aus Görlitz in Ostsachsen anreiste. Als ehemaliger Volontär der Tageszeitung HNA hat er einen Bezug zur Region.

Suse Umscheid und Daniel Krooß leiteten mit einer Doppelmoderation durch den Abend – und führten das Publikum zuerst einmal an das Konzept des Abends heran. Für viele Gäste in der sehr gut gefüllten Klosterkirche war es der allererste Poetry Slam. Sie staunten nicht schlecht über die Vielseitigkeit der Texte. Manch einem fiel es da schwer, diese miteinander zu vergleichen. Sophia Liberis trug lyrische Gedanken übers Älterwerden bei. Fatime Gjafa hatte ein spirituelles Gedicht im Gepäck. „Bei mir reimt sich nichts, mein Text wird eher eklig“ moderierte dagegen Matthias „Mitti“ Mitteregger seinen Beitrag an. Es folgte eine brachialhumoristische Kurzgeschichte über einen Zahnarztbesuch, in der der Protagonist alles versucht, um nicht auf den Stuhl zu müssen. Maria Böhme nahm die Zuschauer in einem Text über das Schreiben mit auf eine Art Traumreise und erzählte davon, wie ihre Geschichten „im Gedankenpalast die Lichter anknipsen“. „Und wenn das schon Kunst ist, dann lass es noch einen Augenblick liegen, denn ich will in den hinteren Reihen sitzen und mich berühren lassen“, hieß es da.

Der Text von Marvin Seeligmann polarisierte: In „Hallo, fremder Mann“ schilderte er die Geschichte eines Jungen, der Opfer von Kinderprostitution wird – aus der Ich-Perspektive. Seeligmann wählte dabei zum Teil drastische und explizite Worte. Für manche im Publikum war das zu viel. Sie verließen während seines Vortrags den Saal. „Das ist vollkommen in Ordnung, mich stört das nicht“, hatte Seeligmann seinen Text zuvor anmoderiert. Schließlich wisse man nie, wer welche Schmerzgrenze habe und wem möglicherweise etwas Ähnliches selbst passiert sei.

Schnell-Lispler Marc mit C schmetterte dem Publikum seine Worte um die Ohren. Von ihm gab es unter anderem eine lyrische Antwort auf die Aussage des Comedians Jan Böhmermann, Poetry Slam sei „die widerlichste Kunstform, die in den letzten 20 Jahren erfunden worden ist“. „Wenn jemand Ahnung von Gedichten hat, dann ja wohl Jan Böhmermann“, sagte Marc. „Und ich finde, er hat recht.“ Dann versuchte er zu beweisen, warum das nicht so ist. Annika Hempel dichtete dem Publikum vor, warum Selbstliebe ein wichtiges Thema ist. Um Liebe ging es auch bei Lisa Klaus: In ihrem Text „Ramontik“ erzählte sie auf humoristische Art, warum sie eigentlich kein romantischer Mensch ist.

Die Zuschauer in der Klosterkirche waren voller unterschiedlicher Eindrücke zu diesem bunten Abend. Sehr viele wünschen sich eine Wiederholung und finden es toll, dass Kirche sich dem Zeitgeist öffnet und auch gesellschaftskritischen Texten sowie Gedanken zu stark polarisierenden Themen einen Raum gibt. Auf Anfrage teilen Miriam Riemer (Mitglied im Kirchenvorstand) und Mitorganisator Bernd W. Jöst mit, dass zwei Poetry Slams pro Jahr geplant sind. Den nächsten wird es voraussichtlich im Herbst 2018 geben.

 

 

 

12. November 2017

 

 

 

31. Oktober 2017, 16.00 Uhr, Klosterkirche Nordshausen

 

 

Sonntag, 8. Oktober 2017, 17.00 Uhr, Klosterkirche Nordshausen

Lesung und Buchvorstellung

Verbindungen, die wie unsichtbare Kräfte Menschen anziehen, aneinander binden, und das ausmachen, was den Menschen zu einem sozialen Wesen werden lässt und eine soziale Gemeinschaft ermöglicht, standen im Mittelpunkt einer Buchvorstellung am Sonntag, dem 08. Oktober, in der Klosterkirche, die, wie kein anderer Ort, als einer der schönsten Versammlungsräume Kassels, hierfür besonders geeignet ist. Ging es doch in den vorgelesenen Novellen oder Kurzgeschichten um die zwischenmenschlichen Gravitationskräfte der Liebe.

Aber auch der gute Besuch, denn die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt, legte ein beredtes Zeugnis von diesen Bindekräften ab. Stammt doch die Autorin aus Nordshausen, wurde in der Klosterkirche konfirmiert, machte an der Lichtenberg-Schule ihr Abitur. Nach dem Jurastudium in Hamburg begann Kathrin Werner ihre Tätigkeit als Korrespondentin für die Süddeutsche Zeitung in New York, bereiste viele Länder der Erde und lernte Menschen mit den unterschiedlichsten Schicksalen kennen, die alle von den geheimnisvollen Bindekräften der Zuneigung und der Liebe, die im Stande ist, Entfernungen und Zeiträume zu überspannen, Zeugnis ablegen.

Die Autorin Kathrin Werner las aus ihrem gerade im Fischer/Krüger-Verlag erschienenen Buch

Liebesglück. Wahre Geschichten von der ganz großen Liebe

drei spannende und anrührende, aber auch glücklich endende, Kurzgeschichten vor. Natürlich interessierte sich das Publikum auch dafür, unter welchen Situationen es ihr gelang, dass sich Menschen ihr gegenüber öffneten und ihr ihre Liebesgeschichten erzählten, in den Pausen beantwortete Kathrin Werner gern diese gestellten Fragen.

Die Ev. Kirchengemeinde und der Förderverein Kultur- und Sozialzentrum Klosterkirche Nordshausen e. V. bedanken sich ganz herzlich bei Kathrin Werner, dass sie die eingenommenen Spenden dem Projekt „behindertengerechter Umbau des Gemeindehauses“ zur Verfügung stellt.
(Dr. K.-D. Schmidt-Hurtienne, 1. Vors. des Fördervereins)

 

 

 

 

 

2. Juli 2017, 17.00 Uhr in der Klosterkirche
Jubiläumskonzert

130 Jahre Gesang-Verein 1887 Kassel-Nordshausen e. V.

 

 

 

 

Freitag, 23. Juni 2017 - Nacht der offenen Kirchen in und um die Klosterkirche Nordshausen

 

 

 

 

 

Samstag, 22. April 2017 - Vortrag von Dr. Götz Pfeiffer

20160325_163644 kompr.jpg - 25.51 KB

Dr. Götz J. Pfeiffer
"Von Kassel in die Welt und zurück – Die Glasmaler-Familie Ely und ihre Werkstatt"

In Frankreich und in Hessen, bis nach New York City und nach Kanada – dorthin haben die vor 100 Jahren international berühmten Glasmaler Ely ihre umfangreichen Verglasungen historischer und neuer Kirchen geliefert (vgl. HNA v. 17. Jan. 2017 
https://www.hna7.de/glasmalerei-werkstatt-aus-kassel-produzierte-kirchenfenster-fuer-kathedrale-in-manhattan-7297562.html).
Vieles ist im Krieg zerstört worden wie die Fenster der Kasseler Martinskirche und der Kirche St. Familia, aber einige wichtige Arbeiten sind erhalten geblieben, so in der Altstädter Kirche von Hofgeismar und das berühmte Reformationsfenster in Homberg. Auch das Bibelfenster der Nordshäuser Klosterkirche wurde nicht zerstört.

Dr. Götz J. Pfeiffer ist Kunsthistoriker und als Kunstreferent der Ev. Kirchevon Kurhessen-Waldeck tätig. Studium der Kunstgeschichte und Philosophie, Promotion an der TU Berlin in Kunstwissenschaft. Seit 2000 Publikationen und Vorträge zu sakraler Kunst vom Mittelalter bis in die Gegenwart.
Dr. Pfeiffer hielt zum Ende seines sehr interessanten Vortrags noch eine Überraschung bereit. Ein Nachfahre der Glasmaler-Familie Ely war seiner Einladung gefolgt und trug selbst noch interessante Informationen aus der Familiengeschichte bei.

 

 

Sonntag, 12. März 2017 - Goldene Konfirmation in der Klosterkirche Nordshausen

Gold-Konfi 17.jpg - 224.49 KB

Foto: Karsten Socher Fotografie / www.KS-FOTOGRAFIE.net 

 

Sonntag, 26. März 2017 - Diamantene Konfirmation in der Klosterkirche Nordshausen

Diam Konfi 17.jpg - 228.72 KB

Foto: Karsten Socher Fotografie / www.KS-FOTOGRAFIE.net

 

Sonntag, 12. März 2017, 17.00 Uhr, Klosterkirche Nordshausen 
Konzert mit Singkreis und Posaunenchor im Rahmen der Kasseler Klangreise 2017

 

 

 

Freitag, 3. März 2017, 19.00 Uhr
Weltgebetstag in der Klosterkirche Nordshausen

 
Das Titelbild zum Weltgebetstag 2017 mit Bildtitel  

Das diesjährige Schwerpunktland des Weltgebetstags sind die Philippinen.
Rund um den Globus - von Samoa bis Chile - werden dazu am 3. März 2017 Gottesdienste gefeiert. Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche - alle sind dazu eingeladen!

Die Liturgie dafür wurde gemeinsam verfasst von mehr als 20 christlichen Frauen
unterschiedlichen Alters und aus allen Regionen des Inselstaates.
Der deutsche Titel des Gottesdienstes zum Weltgebetstag lautet: Was ist denn fair?

Foto: Das Titelbild zum Weltgebetstag 2017 mit Bildtitel
"A Glimpse of the Philippine Situation"
von der philippinischen Künstlerin Rowena Apol Laxamana Sta Rosa

© Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e. V.

 

 

Sonntag, 4. Dezember 2016, 11.00 Uhr -Tauferinnerungsgottesdienst 

 

 

Samstag, 3. Dezember 2016, 15.00 Uhr - In und um die Klosterkirche Nordshausen (HNA vom 02.12.2016)

 

Petra Einrauch tanzte auch in 2016
an verschiedenen Terminen mit Frauen
in der Klosterkirche - hat Spaß gemacht

 

18. September 2016 - Goldene Konfirmation in der Klosterkirche

Foto: Karsten Socher Fotografie / www.KS-FOTOGRAFIE.net

 

 

Drei Wochen Kunst-Ausstellung "Totentanz" in der Klosterkirche

HNA vom 31. August 2016:


 

 

 

 

1. Mai 2016 Konfirmation
Konfirmanden der Klosterkirche und der Stephanuskirche

 

 
 
 
 
4. März 2016, 19.00 Uhr, Weltgebetstag 

Herzliche Einladung zum Gottesdienst am Weltgebetstag in der Klosterkirche Nordshausen. Frauen aus Kuba laden 2016 zum Weltgebetstag ein. Im Mittelpunkt der Liturgie der kubanischen Frauen steht das Zusammenleben der unterschiedlichen Generationen. Frauen haben in den Zeiten der Kirchenfeindlichkeit den Glauben lebendig gehalten. Informiert beten – betend handeln für ein Leben in Gerechtigkeit. Wir wollen dieser Vision der kubanischen Frauen, eines Lebens in Gerechtigkeit, nachspüren und sie betend begleiten. Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir dazu ein, uns mit Köstlichkeiten aus Kuba verwöhnen zu lassen, zu Tanz und Gespräch. Herzlich eingeladen sind auch alle, die gerne an der aktiven Gestaltung des Gottesdienstes mitwirken möchten. (Bild: Logo Weltgebetstag der Frauen 2016 – Deutsches Komitee e. V.)

Schmetterlingsjasmin, ein leckerer Cocktail, kubanische Klänge, so wurden die Besucherinnen und Besucher in der Klosterkirche eingeladen, sich mit auf die Reise über den Atlantik nach Kuba zu begeben. Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf, unter diesem Gedanken haben Frauen in Kuba eingeladen und dien Blick auf das Leben in Kuba, auf die Zukunft der Jugend und Kinder, aber auch auf das Dasein der alten Menschen gerichtet. Mit rhythmyischen Liedern und biblischen Texten wurde dies zum Ausdruck gebracht.
Im Anschluss daran feierten alle noch lange mit kulinarischen Köstlichkeiten und Gesprächen in der festlich geschmückten Kirche. Danke auch für die beachtenswerte Kollekte, die wir für ein Projekt der Caritas in Kuba weitergeleitet haben. - Frauke Funke

 

 

25. Dezember 2015, 17.00 Uhr, Klosterkirche - Wunschliedergottesdienst am 1. Weihnachtstag
 
Im Tauf- und Wunschliedergottesdienst konntenn sich die Anwesenden ihre Lieblings-Weihnachtslieder wünschen, die von Uta-Verena Kröhn-Hermann am Klavier begleitet wurden. Jedem Lied ging als originelle Ankündigung ein Bild voraus, der Titel musste erraten werden.

Umrahmt wurde dieses Singen von Lesungen und Gebeten.

 

 

24. Dezember 2015, 10.30 Uhr, Heiligabend für die Kleinsten

 

 

Samstag, 5. Dezember 2015, 15.00 bis 20.00 Uhr  - Weihnachtsmarkt in der Klosterkirche

 

 

 

Sonntag, 29. November 2015, 10.00 Uhr, Klosterkirche - Erster Advent – Familiengottesdienst  „Inmitten Licht“


Viel  Kerzenlicht  gehört  in  die  Adventszeit,
das mit seinem warmen Schein Inseln der Helligkeit schafft und damit in der dunklen Zeit Hoffnung weckt. Schon beim Propheten Jesaja heißt es „Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht“ (Jes 9,1), und das weist voraus  auf  Weihnachten. 
Den  Beginn  dieser Zeit feiern wir am 1. Advent mit einem Familiengottesdienst. Jedes Kind holt sich auf einem von Musik untermalten Weg sein Licht aus einer großen Spirale aus Tannenzweigen (gerne auch die Erwachsenen!). So wächst in der dunklen Kirche allmählich das Licht heran. Ein schöner und bewegender Anblick ist das.
Inmitten von viel Licht beginnen wir besonnen den Advent in einem Taufgottesdienst.


 

Sonntag, 29. November 2015, 17.00 Uhr, Klosterkirche              unten: Artikel aus HNA vom 27.11.2015

 

 

 

 

aus dem vergangenen Kirchenjahr ...



22. November 2015, Totensonntag
Eine Kerze im Gedenken an jede
n Verstorbenen aus unserer Gemeinde im vergangenen Jahr

 

ältere Beiträge siehe Archiv http://www.klosterkirche-nordshausen.de/archiv