Klosterkirche Nordshausen Klosterkirche Nordshausen

Förderverein

 

 

Sonntag, 3. April 2016, 17 Uhr, Klosterkirche Nordshausen
Benefiz-Konzert zugunsten des Fördervereins der Klosterkirche mit dem ADUK Quartett

 
 
Dominik Hörnel, Violoncello
Stefanie Dehnen, Viola
Florian Weigend, Viola
Björn Schmidt-Hurtienne, Violine
 

Virtuose Musik in der Klosterkirche mit dem ADUK-Quartett
am 3. April 2016

Ein sonniger Frühlingsnachmittag lockte überraschend viele Konzertbesucher in unsere Klosterkirche zu dem Benefizkonzert des Fördervereins Kultur- und Sozialzentrum der Klosterkirche Nordshausen e. V. mit dem ADUK-Quartett. Ein großartiger Klangteppich entfaltete sich in unseren alten Mauern mit den drei Kompositionen von Haydn, Schostakowitsch und Beethoven. Alle drei Quartette – im Tenor eher noch der Passionszeit verhaftet und doch schon in einigen Sätzen über sie hinausweisend – zogen das Publikum in ihren Bann.
Das Haydn-Quartett g-moll op. 20 Nr. 3 auf der Suche nach Balance, von Unruhe und Zerrissenheit bestimmt, bildete den Auftakt. Das Streichquartett Nr. 13 b-moll op. 138 von Dmitri Schostakowitsch ließ mit seiner Klangwelt aus Trauer und Verzweiflung keinen Ausweg erkennen. Insbesondere die Bratsche lieh der Angst ihre klagende Stimme.
Pochendes Klopfen der Bögen verstärkten diesen Ausdruck.

Die Pause löste diesen bangen Blick nach innen und führte die Besucher hinaus, vor allem in den Klostergarten, geführt auf dem neu angelegten Weg durch die Maueröffnung hindurch und über die gelungene Straßenpflasterung am Überweg hinein in den Klostergarten. Auf dem hellen Weg entlang lässt sich erahnen, was der Entwurf des Landschaftsarchitekten Werner im Laufe des Jahres zeigen wird. Auf das Fest zur Einweihung der neuen Gartengestaltung im Klostergarten am 3. Juni 2016 mit seinem Benefiz-Buffet freuen wir uns schon jetzt (Termin bitte vormerken).

Der zweite Teil des Konzerts war dem 8. Streichquartett e-moll op. 59 Nr. 2 von Ludwig van Beethoven vorbehalten. Es ist eines der drei Rasumowsky-Quartette, einem großen Beethovenförderer gewidmet.

Die vier Musiker des ADUK-Quartetts  brillierten auch hier mit ihrem nuancenreichen Zusammenspiel, gekennzeichnet von hoher Musikalität, gepaart mit musikantisch-enthusiastischer Spielfreude. Das begeisterte Publikum wurde mit einer Zugabe von Dvoraks „Zypressen“ belohnt. Ein gelungener Musikgenuss und großer Dank an das ADUK-Quartett. - M. W.


Samstag, 15. November 2014, 17 Uhr in der Klosterkirche Nordshausen
10 Jahre Förderverein Kultur- und Sozialzentrum


In diesem Jahr kann der Förderverein auf eine erfolgreiche 10jährige gemeinnützige Arbeit zurückblicken. Das Fernziel ist die Modernisierung der "Zehntscheune" und Entwicklung eines sozialen Zentrums. Das konnte bis jetzt noch nicht erreicht werden. Dennoch hat der Förderverein in den zurückliegenden 10 Jahren ganz wesentliche Akzente für den Stadtteil Nordshausen gesetzt und dabei die historisch bedeutsame Klosterkirche wieder stärker in das öffentliche Bewusstsein gerückt.
Wir erinnern u. a. an folgende Projekte:
- Fassadenuntersuchung der Klosterkirche und Darstellung der Bauphasen durch ein Institut der Uni Heidelberg
- Durchführung eines Symposions und Herausgabe der Schrift "capellam..., que dicitur Nordershusen"
- Mitwirkung bei Nutzungsänderung des ehemaligen Pfarrhauses zu einem Montessori Kinderhaus
- Herausgabe eines Buches über Pfarrer Philipp Hoffmeister "Märchen, Fliegen, Zeichenkreide"
- Öffnung des Nordportals und Gestaltung der zugehörigen Außenanlage
In Planung befindet sich eine Gestaltung des Geländes zwischen Gemeindehaus und Klostergarten.
Für die Festveranstaltung am 15. November konnte der Künstler Johannes Stüttgen aus Düsseldorf - ein Beuys-Schüler und brillanter Redner - sowie für die musikalische Gestaltung die Nordshäuser Sopranistin Traudl Schmaderer und der Nordshäuser Chor "Die Tönewerfer" gewonnen werden.
Der Vorstand freut sich auf viele Gäste.

 

 

     

 

 

Vorgeschichte

Im Jahr 2002 gründete sich eine Initiative aus Nordshäuser Kulturverein, Ortsbeirat und Evangelischer Kirchengemeinde, um die Kulturhauptstadtbewerbung der Stadt Kassel für 2010 mit einem Stadtteilentwicklungsvorschlag zu flankieren. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Stadtteilentwicklungsvorschlags war der Ausbau des Gemeindehauses in der ehemaligen Zehntscheune des Zisterzienserinnen-Klosters an der Klosterkirche zu einem Kultur- und Sozialzentrum. Um dieses Projekt voranzutreiben und in das Bewerbungsverfahren der Stadt Kassel mit einzubringen, wurde am 01. Dezember 2004 der Förderverein Kultur- und Sozialzentrum Klosterkirche Nordshausen e. V. gegründet.

Unabhängig davon, dass dem Bewerbungsverfahren der Stadt Kassel kein Erfolg beschieden war, hat der Förderverein seine zielorientierte Arbeit beharrlich fortgesetzt und zum 750-jährigen Jubiläum der Klosterkirche in 2007 mit einem entsprechenden Forschungsauftrag zur Baugeschichte der Klosterkirche den Blick zunächst auf die für Kassel historisch einmalige und wertvolle Kirche gelenkt.

Ausführliche Einzelheiten über die Tätigkeit des Fördervereins erfahren Sie, wenn Sie „Wir über uns“ anklicken.

Ihre Mitgliedschaft stärkt die Arbeit des Fördervereins. Bitte werden Sie Mitglied.
Der Jahresbeitrag für eine Mitgliedschaft beträgt nur 25 € pro Person.

Mitgliedsformulare erhalten Sie bei folgenden Adressen:

Ev. Pfarramt 
Gemeindehaus Am Klosterhof 13,
34132 Kassel
Pfr. Dr. Markus Himmelmann
t. 0561/401377


Dr.-Ing. Klaus-Dieter Schmidt-Hurtienne
1. Vorsitzender
Wegelänge 24D
34132 Kassel
t. 0561/401370

Unser Faltblatt Geschichte erleben - Kultur pflegen mit Informationen zu Aufgaben, Planungen, Zielen des Fördervereins liegt in der Klosterkirche Nordshausen aus oder kann an dieser Stelle direkt heruntergeladen werden.

PDF-Dokument (Der Inhalt des Faltblatts ist nicht auf dem neuesten Stand. Informationen über den derzeitigen Status gibt Ihnen gern Herr Dr. Schmidt-Hurtienne unter o. g. Telefonnummer)